Datum:20.12.2004
Alarmzeit:14:30
Einsatzort:Bobengrün, Glöcklaweg
Einsatzart:Brand
Einsatzschlagwort:Großbrand eines Mehrfamilienwohnhauses
Weitere Kräfte:FF Bobengrün
FF Bad Steben
FF Geroldsgrün
FF Naila
FF Marxgrün
FF Thierbach
FF Obersteben,
FF Lichtenberg
FF Hof
FF Helmbrechts
FF Issigau
FF Marlesreuth
FF Schwarzenbach/Wald
FF Langenbach
UG-ÖEL
THW Naila
THW Kulmbach
BRK Kreisverband Hof
Polizei

Einsatz 20.12.2004

Am Montag, den 20.Dezember 2004 wurde gegen 14.30 Uhr die Ortsfeuerwehr Bobengrün und die Stützpunktfeuerwehr Bad Steben zu einer „schweren Rauchentwicklung“ im Glöcklaweg alarmiert. Den Einsatzkräften drang beim Eintreffen dicker Rauch aus dem mehrstöckigen Gebäude entgegen, so dass dies zuerst nur unter schwerem Atemschutz betreten werden konnte. Im Gebäude, das zum größten Teil aus Holz gebaut war, wurden immer wieder Brandnester in den Zwischendecken und Wänden ausgemacht. Nach gut drei Stunden glaubten die zunächst eingesetzten drei Löschgruppen den Brand unter Kontrolle. Im unteren Stockwerk begannen Wehrmänner bereits das Löschwasser mittels Wassersauger und Tauchpumpe aus dem Gebäude zu pumpen, während im Obergeschoss noch unter Atemschutz Glutnester gesucht wurden. Gegen 18.00 Uhr flackerte das Feuer dann, vermutlich durch die Entzündung von Rauchgasen, erneut auf. Bedingt durch die Bauweise stand das gesamte Gebäude in kürzester Zeit in Flammen. Der Innenangriff musste sofort abgebrochen werden. Es wurde Alarmstufe 3 ausgelöst. Da die vorhandenen Atemschutzgeräteträger nicht ausreichten, wurden noch zusätzliche Wehren alarmiert. Auch die Feuerwehr der Stadt Hof rückte mit dem Wechsellader Atemschutz sowie einem TLF 24/50 an. Nachdem es Probleme mit der Wasserversorgung aus dem öffentlichen Leitungsnetz gab, wurde die gesamte Wasserentnahme zum angestauten Lohbach verlagert. Vier Tragkraftspritzen sowie eine Fahrzeugpumpe sorgten nun für das Löschwasser. Weiter erschwert wurden die Löscharbeiten noch durch die äußerst niedrigen Temperaturen von fast -20 Grad. Unermüdlich versorgte die Bevölkerung von Bobengrün die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Rotem Kreuz mit warmen Getränken und etwas Essbarem. Aufgrund des Großaufgebotes von Rettungskräften wurden alle Zufahrtsstraßen nach Bobengrün abgesperrt. Gegen Mitternacht wurden nocheinmal weitere Nachbarwehren alarmiert, um die seit dem Nachmittag eingesetzten Kräfte abzulösen. Gegen 4.00 Uhr war das Feuer dann unter Kontrolle. Weitere umliegende Gebäude konnten abgeschirmt und gehalten werden. Noch in der Nacht rückte ein Bagger an, der Teile des Gebäudes einriss, um besser an die immer wieder aufflackernden Glutnester zu gelangen. Gegen 06.00 Uhr wurden die Löscharbeiten von der Ortsfeuerwehr wieder aufgenommen, da erneut kleinere Brandnester aufflackerten. Im Laufe des Vormittags trug dann ein Bagger die einsturzgefährdeten Teile des betroffenen Gebäude nach und nach ab. Am Nachmittag zogen dann Feuerwehrmänner zusammen mit den Bewohnern letzte Habseligkeiten aus dem Gebäude, bevor das THW Kulmbach und ein ortliches Fuhrunternehmen den Brandschut abtransportierten.

Im Einsatz waren ca. 250 Einsatzkräfte aus den oben genannten Organisationen.

Die FFW Bobengrün war insgesamt 29 Stunden im Einsatz. Die TS 8 der Ortswehr lief 21 Stunden ohne Unterbrechung.
In der Atemschutzwerkstatt der Feuerwehr Naila wurden 160 Atemschutzflaschen gefüllt.

Ein großer Dank gilt der Bobengrüner Bevölkerung, die die Einsatzkräfte unermüdlich mit warmen Getränken und Essen versorgt hat!!!

Das Anwesen wurde bereits 1984 durch einen Brand zerstörrt. Damals entwickelte sich ein Garagenbrand zu einem Großfeuer. Infos dazu gibt es hier!

© Fotos: FFW Bobengrün, FFW Marxgrün, FFW Naila